Gemeinsam für Berlin e.V.

GfB auf der Kirchenmesse GLORIA

Was sollen wir als Berliner Stadtinitiative auf einer Kirchenmesse in Bayern? 

Nun, ab und zu muss man mal was Neues wagen. Dafür ist GfB als innovatives Netzwerk ja bekannt. Also machten der Vorsitzende Harald Sommerfeld und ich als Ex-Geschäftsführer im Ruhestand uns auf den Weg ins schöne Augsburg (Foto Rathaus). Die Kirchenmesse fand auf dem Messegelände dieser auch für die Reformation wichtigen ehemaligen Freien Reichsstadt statt; hier wurde
z.B. der Augsburger Religionsfriede 1555 geschlossen, der bis heute die deutsche konfessionelle Landschaft prägt.

Rund einhundert Anbieter - von griechisch-orthodox über katholisch und evangelisch bis evangelikal - informierten über ihre Arbeit oder warben für ihre Produkte. Ein bunter ökumenischer Reigen nicht nur an den Ständen, sondern auch im Begleitprogramm auf einer kleinen Bühne! Der Schwerpunkt lag eindeutig bei Beiträgen und Ausstellern aus dem römisch-katholischen Bereich.

 

GfB versteht sich als überkonfessionell und ökumenisch. Das zeigte sich auch in dem schönen Miteinander an unserem Gemeinschaftsstand (Fotos) mit den Berliner Exerzitienhäusern St. Clemens (www.st-clemens-berlin.de) und St. Vinzenz (www.haus-st-vinzenz-berlin.de), der koptisch-orthodoxen Kirche (Sitz in Berlin, Kloster an der Weser, www.koptische-gemeinde-berlin.de) und dem christlich orientierten Ladenkonzept von „COEO – Haus der guten Taten“ in den Potsdamer Platz Arkaden. GfB ist bei diesem innovativen gemeinnützigen Shop (www.coeo-berlin.de) von der Gründung an einer der Gesellschafter. 

 

Wir Berliner waren vom Messeveranstalter eingeladen worden, uns (kostenfrei!) zu präsentieren, um kirchlichen Reisegruppen Einblicke in das christliche Berlin zu ermöglichen. Dabei ging es besonders um innovative Projekte und Arten geistlicher Präsenz in der Großstadt. Das war auch Thema eines Podiumsgesprächs, an dem neben Harald Sommerfeld (rechts) und Peter Röhner (Geschäftsführer COEO, 2.von rechts) auch der aus Indien stammende Pater Tom (St. Clemens am Anhalter Bahnhof, 2. von links) und Pfarrer Dr. Josef Wieneke (St. Matthias-Gemeinde Schöneberg, links) teilnahmen. Sie haben übereinstimmend und einander ergänzend die spannende Vielfalt der christlichen Szene in Berlin dargestellt.

 

Der Publikumsandrang war eher mäßig, es gab aber gute Kontakte zu anderen Ausstellern. Wir hoffen, dass eine Reihe der Messegäste überzeugt sind: Berlin ist eine Reise wert, auch in seinen Ausprägungen des christlichen Glaubens!

Axel Nehlsen

 

Feb19

comments powered by Disqus